Fahrleitungshilfszug

Der Fahrleitungshilfszug der DR

Das Vorbild:

Fahrleitungshilfszüge wurden hauptsächlich für Störungsbeseitigungen und Baumaßnahmen eingesetzt. Sie führten so ziemlich alles mit, was für eine schnelle Störungsbeseitigung von Nöten war.
Der Zug bestand aus einer BR 106 mit Messbügel (dieser diente zur Kontrolle der Fahrdrahtlage), einem Fahrleitungsmontagewagen FMW 579, einem Trommelwagen TW 503 und einem Schutzwagen. Auf dem Schutzwagen wurden verschiedene Rohre, vorgefertigte Ausleger, die Pioniermaste und andere Materialien, die im Störungsfalle benötigt wurden, transportiert. Außerdem wurde er benötigt wenn der Abstand zwischen Trommel und der ausgefahrenen Bühne zu klein war, um eine Verformung des Fahrdrahts zu vermeiden.

 

Das Modell:

Nach über 1 Jahr Bestellzeit ist nun endlich mein Fahrleitungsmontagezug von Reuter eingetroffen und ich habe natürlich gleich angefangen zu basteln.
Ich war auch ganz zufrieden bis ich in der Bauanleitung zu der Stelle kam „Und jetzt BEFESTIGEN wir die kleine Bühne unter der großen Bühne auf dem Dach“. Ich dachte NEE, das geht gar nicht. Warum sollte ich bei so einem schönen Modell die Bühne festmachen und verstecken? Also habe ich Vorbildfotos studiert wie die Scheren im Original funktionieren und hab versucht das annähernd im Modell umzusetzen. Hier nun die Bilder meiner ersten Umsetzungsversuche.

Nachdem nun das Modell „per Hand“ funktionierte, habe ich mir Gedanken gemacht wie das ganze elektrisch angetrieben werden könnte.

Da wir ja digital fahren war ich auf der Suche nach einem geeigneten Servo + Decoder. Bei Conrad hab ich dann einen Linearservo gefunden und bei ZIMO einen geeigneten Funktionsdecoder(MX 685). Hier mal ein Blick in das Innenleben.

Da ich nun einmal bei der ganzen Pfriemelei war, habe ich der Bühne noch eine Beleuchtung spendiert und natürlich durften auch ein funktionierendes Spitzenlicht und ein Zugschluss nicht fehlen.

Der Trommelwagen hingegen ließ sich wieder „relativ einfach“ bauen. Die Trommeln sind wieder aus dem bewährten 1mm Sperrholz.

Den Schutzwagen habe ich aus Mangel an Bildern mit dem beladen was ich mir im Internet „erlesen“ habe. Mir wurde aber schon zugetragen das ich das ziemlich gut getroffen habe.

Der V 60 habe ich einen Sommerfeld Stromabnehmer spendiert. Dabei ist zu beachten, das der Stromabnehmer keine Isolatoren hat, weil es ja nur ein Meßbügel ist.

Und hier der ganze Zug.